DIY Laundry Labels

LAUNDRY ROOM UPSTYLING

Kommentare 0
Allgemein, FREEBIES, INTERIOR

W

er kennt es nicht: Waschmittel im typischen Drogerie-Look, die sich einfach nicht in das skandinavische Interior Design integrieren lassen. Und wenn es dann die schlichte und elegante Version von Zara Home sein soll, hat das natürlich seinen Preis. Hier die wirklich simple, kostengünstige und obendrein noch umweltschonende Lösung: Stylische Behälter selbst basteln und mit recycelbarem Refill-Waschmittel auffüllen. 

WAS IHR BENÖTIGT:

Ich habe mich für die Medizinflaschen aus dem Paracelsus-Versand entschieden, weil für 2,40 € nicht nur der Preis, sondern auch noch die Qualität unschlagbar ist. Außerdem benötigt Ihr: DIN A4 Papier, Drucker, Schere und Uhu-Kleber.

WIE ES FUNKTIONIERT:

  1. Schritt: Etiketten ausdrucken. Achtung! Beim Ausdrucken die Einstellung „Tatsächliche Größe“ verwenden, damit euer Drucker die Etiketten auch im richtigen Format ausspuckt.
  2. Schritt: An der grauen Linie entlang die Etiketten ausschneiden.
  3. Schritt: Die Etiketten mit einem Uhu-Stick bekleben und auf die vorher gereinigte Flasche platzieren.

Sollte euch die Platzierung nicht auf Anhieb gelingen, lässt sich das Papier relativ einfach wieder lösen. Einfach neu ausdrucken, ausschneiden und ein weiteres Mal versuchen. Jetzt nur noch die Behälter mit dem entsprechenden Waschmittel (Laundry Detergent), Weichspüler  (Fabric Conditioner) und Bügelwasser (Linen Water) auffüllen und Voilá, eure Waschküche kann sich gleich sehen lassen. Wem das noch nicht reicht, der kann das ganze auch noch mit dem Poster „Laundry – Wash, Dry, Fold, Repeat“ ergänzen, den ihr in meinem Shop findet.

DER FEINSCHLIFF:

Wenn ihr die Flaschen befüllt, empfiehlt es sich einen Trichter zu benutzen, damit nichts daneben geht. Die Medizinflaschen gibt es für ein paar Cent Aufpreis auch mit einem Dosierbecher. Wer dem Styling noch einen drauf setzen will, der besprüht die Deckel mit Gold- oder -Kupferlack (das hole ich vielleicht auch noch nach).     

Schreibe einen Kommentar